„Glaube bricht auf!”

Plakat zum OsterpilgernStart in die Pilgersaison 2017 am Ostermontag

Am Ostermontag, 17. April, eröffnet die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern wieder die diesjährige Pilgersaison mit Emmauswegen in ganz Bayern. In 16 Regionen, von Oberfranken bis ins Allgäu, werden Menschen zum Mitwandern eingeladen – diejenigen, die das Pilgern gern einmal ausprobieren möchten, aber auch erfahrene Pilger.
Das Wandern auf Emmauswegen am Ostermontag erinnert an eine in der Bibel überlieferte Geschichte. Die Freunde und Freundinnen Jesu machen sich nach seinem Tod enttäuscht von Jerusalem aus auf den Weg in das wenige Kilometer entfernte Dorf Emmaus. Während sie gehen, gesellt sich ein Unbekannter zu ihnen. Beim Abendessen in Emmaus erkennen sie, dass es der auferstandene Jesus selbst ist, der mit ihnen gegangen war.
Ostern neu erleben auf einem Emmausweg kann man in Bayern an vielen Orten.
Genauere Informationen finden sich unter www.pilgern-bayern.de

14 neue Kirchenführerinnen und Kirchenführer

Gruppenbild

Immer mehr Menschen besuchen außerhalb der Gottesdienste unsere Kirchen. Damit diese Kirchen auch als spirituelle Räume erleben können (und nicht nur kunsthistorisch) bildet die Landeskirche in mehreren Regionen Bayerns Kirchenführerinnen und Kirchenführer aus. In der Region München/Oberbayern haben nun 14 Damen und Herren ihre Zertifizierungsurkunde erhalten, nachdem sie in 6 Tages- und Wochenendseminaren von den Evang. Bildungswerken Bad Tölz, Freising, Fürstenfeldbruck, München, Rosenheim-Ebersberg und Weilheim ausgebildet wurden und dabei auch eine eigene Kirchenführung erarbeitet haben. Das gesamtbayerische Konzept wird gemeinsam verantwortet von „Kirche und Tourismus“, dem Referat Spiritualität und Kirchenraum im Gottesdienst-Institut und der Arbeitsgemeinschaft Evang. Erwachsenenbildung in Bayern.

Eindrücke von der f.r.e.e.

Logo der Freizeitmesse f.r.e.e.

Zum dritten Mal waren wir auf der Freizeit- und Reisemesse f.re.e vertreten – zum ersten Mal mit einem Empfang zum Thema „500 Jahre Reformation aus kirchlicher und touristischer Sicht“ – und natürlich waren wir auch wieder auf der Showbühne des Bayerischen Rundfunks präsent.

 

 

 Eindrücke von der free Eindrücke von der free
 Eindrücke von der free Eindrücke von der free
 Eindrücke von der free Eindrücke von der free
 Eindrücke von der free Eindrücke von der free

 

Sendung im BR: Wenn der Berg ruft - Von Skizirkus und Wintermärchen

Die Sendung Stationen im Bayerischen Fernsehen am 18. Januar kam aus dem Bergsteigerdorf Ramsau. Dabei ging es um angemessene Zukunftsvisionen für den Tourismus und die Menschen, die mit und von ihren Bergen leben wollen. Neben einem Beitrag über Bergexerzitien wurde u.a. auch über das neue Tourismuskonzept der Bayern Tourismus Marketing GmbH „stade zeiten“ berichtet, bei dem wir als Evangelische Kirche ja auch mitwirken. Und als Beispiel dafür von einer schönen Fackelwanderung aus Oberstdorf.

Link zur Sendung

stade Zeiten

stade zeitenAngesichts der Sehnsucht vieler Menschen nach Entschleunigung, Stille und Sinn hat die Bayern Tourismus Marketing GmbH eine neue Marke entwickelt: „stade zeiten“. Diese soll die Aufmerksamkeit der Gäste gezielt „auf Angebote der Ruhe, Stille, Entschleunigung und Entspannung in Bayern lenken“.
Viele unserer Angebote bieten genau dies – gerne beteiligen wir uns deshalb an dieser neuen Marke. Nähere Informationen unter www.stade-zeiten.bayern.

Subscribe to Kirche & Tourismus in Bayern RSS